fbpx
07121-6967683 - STYLE ROOM - Sarah Kailer - Ringelbachstraße 49 - 72762 Reutlingen info@style-room-reutlingen.de
Geruch Hilfe! Meine Haare riechen unangenehm!

Geruch Hilfe! Meine Haare riechen unangenehm!

Deine Haare riechen? Na, das ist ja zunächst einmal nichts Ungewöhnliches. Problematisch wird es erst, wenn dieser Geruch unangenehm ist, denn selbstverständlich kann nicht nur dein Körper bei der falschen Pflege muffeln, sondern auch deine Haare! Welche Ursachen das haben kann und wie du den nervigen Geruch wieder losbekommst, verrate ich dir im Folgenden.

 

Grund: Die Talgproduktion

Der erste und häufigste Grund für einen unangenehmen Geruch in den Haaren ist, wenn die Haare fetten. Dadurch setzen sich alle Gerüche, mit denen deine Haare im Alltag in Kontakt sind, darin ab. Das können sowohl Rauch oder dein Döner zum Mittagessen, als auch andere ungewollte „Düfte“ sein.

Fettig werden unsere Haare mit der Zeit durch die ganz natürliche und notwendige Talgproduktion vieler kleiner Drüsen auf der Kopfhaut, die unsere Haare und unsere Haut schützt – das passiert also jedem!

Aber eins solltest du dir merken: Die Talgproduktion der Kopfhaut ist bei jedem Menschen anders – bei manchen stärker, bei manchen schwächer – und wird auch nicht selten von psychischen und hormonellen Faktoren beeinflusst. Sollten deine Haare also phasenweise schneller fettig werden, ist das kein Weltuntergang!

Was kann ich dagegen tun?

Der Geruch durch Talg kann ganz einfach durch Reinigungsshampoos entfernt werden. Aber es ist Vorsicht geboten: Zu starkes Einmassieren des Shampoos fördert die Produktion der Talgdrüsen wieder. Es gilt also: Das Shampoo lieber sanft verteilen und gründlich wieder auswaschen, dann haben schlechte Gerüche keine Chance!

 

 

Grund: Das Schwitzen

Wer hätte es gedacht: Auch das Schwitzen kann Gerüche im Haar und auf der Kopfhaut freisetzen. Vor allem Zusammen mit dem Talg bietet Schweiß einen optimalen Lebensraum für Bakterien, die dann für einen unangenehmen Geruch sorgen. Normalerweise kann ein Teil des Schweißes auf der Kopfhaut verdunsten – wird das allerdings durch dichte, fettige, bedeckte oder zusammengebundene Haare verhindert, entsteht ein Paradies für die Vermehrung dieser Bakterien.

Was kann ich dagegen tun?
Im idealsten Fall würde man die Haare natürlich waschen. Zu häufiges und intensives Waschen erzielt allerdings genau den Gegenteiligen Effekt und die Haare fetten noch schneller nach.

Für Notfälle rate ich euch deswegen, auf Mittel, wie Trockenshampoo oder Puder für das Haar umzusteigen, die – zumindest kurzzeitig – dein Haar wieder super riechen lassen. Außerdem kann es auch schon helfen, die Haare mehrmals täglich einfach auszuschütteln oder Kopfbedeckungen zu vermeiden, um für eine gute Luftzirkulation an der Kopfhaut zu sorgen.

 

 

Grund: Das Styling

Ein weiterer Grund für unangenehmen Haargeruch kann auch die zu hohe Strapazierung deiner Haare beim Styling sein. Durch Glätteisen, Lockenstab oder auch den Föhn, werden Haare sehr starker Hitze ausgesetzt. Sie nehmen dann die Hitze auf und durch zu wenig oder gar keinen Schutz verbrennt das Haar, sowohl von außen, wie es die meisten kennen, als auch von innen. Dadurch kommt es nicht nur zur starken Schädigung deiner Haare, sondern oft auch zu unangenehmem Geruch.

Auch die mangelhafte Reinigung deiner Stylinggeräte (z.B. Glätteeisen) ist ein großer Fehler. Dadurch werden alte Ablagerungen und Gerüche erneut auf dein Haar abgetragen – das ist nicht nur unhygienisch, sondern auch schlecht für den Duft deiner Mähne.

Was kann ich dagegen tun?
Diese Ursache von unangenehmem Geruch kann verhindert werden, indem man sein Haar beim Styling stets mit Hitzeschutz bzw. Produkten, die für das Finish geeignet sind, schützt. Zudem könntest du probieren, das Ausmaß der Verwendung von Haarspray und Gels herunterzuschrauben, um deinen Haaren auch mal Erholung zu gönnen. Und zu guter Letzt: Eine regelmäßige Reinigung von Lockenstab und Glätteeisen ist das A und O.

 

Ich hoffe ich konnte dir die passende Lösung für dein Problem liefern und du machst in Zukunft nur noch auf dich aufmerksam, durch einen himmlischen Duft in deinen Haaren!

Falls du dennoch Fragen oder Probleme hast, schau doch bei uns vorbei und frag nach – wir helfen dir gerne weiter!

Deine Sarah vom Style Room Reutlingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Medikamente – Wie wirken sie auf deine Haare?

Medikamente – Wie wirken sie auf deine Haare?

Jeder kennt den Werbeslogan „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie die Packungsbeilage und fragen sie ihren Arzt oder Apotheker!“ und genau das sollte man tun, denn Medikamente jeglicher Art können auf das Haar sowohl positiv als auch negativ wirken. Doch wie beeinflussen Medikamente das Haar und wie macht sich das bemerkbar?

Wenn du zu denjenigen gehörst die öfter Medikamente einnehmen und noch nicht darüber nachgedacht hast, wie diese, vielleicht auch wenn es harmlos wirkenden Medikamente sind, auf dich und deine Haare Einfluss nehmen – dann ist dieser Blog für genau richtig für dich!

Starker Haarausfall durch Medikamente und Nährstoffmangel

Nicht nur Stress, Hormonschwankungen oder Pflegefehler können Ursache von Haarausfall sein. Er kann auch als eine mögliche Nebenwirkung von Medikamenten auftreten. Der Haarausfall kann bereits ein bis zwei Wochen oder erst Monate nach der Medikamenteneinnahme einsetzen.

Ein bekanntes Beispiel ist Haarausfall bedingt durch eine Chemotherapie. Hier werden dem Körper während der Therapie giftige Substanzen zugeführt, die den Erneuerungsprozess des Haars verhindern und den Haarfollikel, also die Struktur um die Haarwurzel, schädigen.

Die meisten Medikamente haben aber eine schwächere Wirkung und der Haarausfall tritt nur zeitweise auf. Man sollte trotzdem beim Auftreten solch einer Nebenwirkung einen Arzt aufsuchen und die Ursache abklären. Das für den Haarausfall verantwortliche Medikament könnte dann zum Beispiel gegen ein anderes Präparat mit geringeren Nebenwirkungen ersetzt werden.

Medikamente können Auslöser für Haarausfall sein

Einige Medikamente die als selbstverständlich angesehen werden und zum Alltag gehören, können ein Auslöser für Haarausfall sein. Hierzu gehören Antibiotika, Antidepressiva, die Anti-Baby-Pille, Schilddrüsenmedikamente und auch Antischmerzmittel, die zum Beispiel zur Behandlung von Kopfschmerzen eingesetzt werden.

Wo fängt der Haarausfall an?

Der Haarausfall macht sich besonders in der Scheitelregion bemerkbar und tritt hier ziemlich gleichmäßig auf. Er ist meist nach kurzer zeitlicher Verzögerung, wenn das Medikament abgesetzt wird, rückläufig.

Veränderung der Haarstruktur

Eine weitere Nebenwirkung von Medikamenten kann die Veränderung der Haarstruktur sein. Es kann passieren, dass zuvor lockiges Haar glatt wird und umgekehrt. Die Medikamente nehmen hier Einfluss auf den Hormonhaushalt des Menschen und können ebenfalls Auswirkungen auf das Immunsystem nehmen.

Fakt ist:

Alle fünf bis sechs Jahre verändert sich der Hormonhaushalt des Menschen und somit auch die Haut, Haare und deine Nägel.

Was kann ich für meine Haare tun?

Bestimmte Inhaltsstoffe machen das Haar brüchig und dünn. Hier kannst du dein Haar mit Aufbauprodukten, die Proteine und Keratin enthalten, unterstützen. Frag doch einfach bei deinem nächsten Besuch in unserem Salon nach dem für dich passenden Produkt!

Eine Veränderung der Haarstruktur, von lockig zu glatt, oder umgekehrt, lässt sich nicht verhindern. Wenn dein Haar aber gesund und kräftig ist, hast du die Möglichkeit durch eine chemische Behandlung, wie Glätten oder eine Dauerwelle, die gewünschte Haarstruktur zu erhalten. Wenn du nur einen kurzfristigen Effekt haben möchtest, kannst du dein glattes Haar durch Volumenprodukte, oder die Verwendung eines Lockenstabs, wieder in Schwung bringen. Falls deine Haare lockig sind, kannst du sie durch Anti-Frizz Produkte bändigen. Auch hier helfen wir die gerne weiter, die für dein Haar passende Möglichkeit zu finden!

Du möchtest wissen wie gesund deine Haare sind? Dann komm doch vorbei und lass es uns gemeinsam herausfinden. Gerne beraten wir dich hier bei uns im Style Room Reutlingen.

Auf Bald!

Sarah Kailer

Haarbürsten deine Beauty Lieblinge

Haarbürsten deine Beauty Lieblinge

Haarbürsten gibt es wie „Sand am Meer“ ob nun aus Holz, Kunststoff, mit speziellen Naturborsten oder auch aus Nylon. Und sind wir mal ehrlich, die meisten denken nicht wirklich darüber nach, welche Haarbürste die passende sein könnte. Eines ist gewiss: Es sollte am besten nicht ziepen, weh tun oder Haare aus- ober abreißen.

Es gibt Haarbürsten für unterschiedliche Haartypen die mit verschiedensten Eigenschaften glänzen. Wichtig ist, meiner Meinung nach, eine gewisse Qualität … die dann auch mal etwas mehr kostet. Oft wählt man eine die günstig ist. Davon sollte man lieber Abstand nehmen. Passender ist, sich für eine Haarbürste zu entscheiden die zu deinen Bedürfnissen in der Anwendung passt. Also verwendest du einen Föhn oder bürstest du nur das Haar? Je kürzer die Haare, desto kleiner die Bürste. Je lockiger/dicker dein Haar ist, desto größer sollte die Bürste sein.

Erste Fragen die du dir stellen solltest:
  • Wie oft verwende ich die Bürste?
  • Wofür verwende ich die Bürste?
  • Was ist mir die Bürste Wert?
Revolutionär

Am wohl bekanntesten sind derzeit Bürsten von Tangle Teezer. Diese sind ohne Stiel und das Besondere daran ist: Die Bürste hat sehr flexible, unterschiedlich lange Borsten, die sich genau soweit biegen, dass verknotete Haare gelöst anstatt schmerzhaft ausgerissen werden. Das ist ja genau das was man sich wünscht, oder?

Problemlöser Haarbürste
Die korrekte und passende Bürste ist wichtig, da sie die Durchblutung der Kopfhaut und die Versorgung mit Nährstoffen für die Haarwurzel anregt. Auch Schuppen werden durch die sanfte Massage auf der Kopfhaut gelöst und abgetragen. Durch häufiges kämen bleibt das Haar geschmeidiger, da es das natürliche Hautfett und die Haarlängen verteilt. Dies ist wichtig damit das Haar nicht austrocknet. Dadurch ist das Haar vor äußeren Einflüssen geschützt.
Die Wahl der Qual - die perfekte Haarbürste für deinen Haartyp

Eine Ründbürste sollte in deiner Sammlung auf keinen Fall fehlen. Rundbürsten werden gerne verwendet für Frisuren mit Volumen. Je kleiner die Bürste desto lockiger bzw. volumiger wird das Haar. Wenn das Haar hingegen Volumen am Ansatz haben soll und in den Spitzen eher glatt sein soll ist ein große Rundbürste besten.

Die sogenannte Paddlbrush wird am besten für langes Haar verwendet um die Haare glatt und seidig zu föhnen. Ihre Borsten sind meistens aus Kunststoff und das Haar gleitet relativ gut hindurch.

Eine Skellettbürste oder auch eine Universalbürste werden gerne dazu verwendet die Haare etwas in Form zu föhnen, ohne eine extreme Föhnfrisur zu erlangen.

Wahrscheinlich hast du dich gefragt was sogenannte Pneumatikbürsten können. Diese sind genau definiert und sind Oval mit Nylonborsten. Es können aber auch Naturborsten wie Wildschweinborsten dazwischen sein um das Haar glänzender zu machen. Mit diesen Bürsten muss man Partie für Partie sauber kämmen um auch das komplette Haar zu entwirren undzu bändigen.

Der Tangel Teezer ist durch seine innovativen Kunststoffborsten optimal um Knoten aus den Haaren zu lösen. Mit seiner rundlich ovalen Form, meist auch bunt, wirkt er wie eine Kinderbürste. Am optimalsten sind diese Bürsten für langes Haar.

Zum Abschluss sei gesagt, dass dir die beste Bürste nichts ohne pflegende und stylende Produkte hilft. Also schaue dich in deinem Bad um und sortiere „alte“ für dich nicht passende Bürsten aus und greife zu einer Bürste die dir bei deinem gewünschten Look hilfreich sein kann.

Ob nun Rundbürste, Paddlebürste, Skelettbürste, Pneumatikbürste oder Universalbürsten ich wünsche dir eine gute und für dich passende Entscheidung beim Kauf, sofern du der Meinung bist im Moment noch nicht die richtige zu haben. Gerne stehen wir dir hier bei Style Room für weitere Frage zur Verfügung. Denke immer daran: Die Richtige Bürste macht sehr viel aus.

Deine Sarah Kailer von Style Room Reutlingen