fbpx
07121-6967683 - STYLE ROOM - Sarah Kailer - Ringelbachstraße 49 - 72762 Reutlingen info@style-room-reutlingen.de
Fettige Haare – Was hilft dagegen?

Fettige Haare – Was hilft dagegen?

Hilfe! Einen Tag einmal nicht die Haare gewaschen und schon schimmern die Haare fettig. Man muss aber dabei nicht hilflos zusehen. Wir sagen dir, was du dagegen tun kannst.

Woher kommen fettige Haare?

 

Wieso nennen wir Haare eigentlich fettig? Das kommt daher, dass die Kopfhaut in den Talgdrüsen Fett produziert. Dieses dringt durch die Haut in die Haarwurzel und verteilt sich dann bis in die Spitzen. Aber warum macht der Körper das?

Die Erklärung: Auch wenn wir fettige Haare auf den ersten Blick als unangenehm empfinden, macht der Körper mit diesem Vorgang eigentlich etwas Nützliches. Es macht das Haar geschmeidig wie glänzend und schützt die Haut vor äußeren Einflüssen. Zuviel des Fetts lässt das Haar allerdings strähnig wirken und diesen Effekt mögen die meisten Kunden eher weniger.

 

Mögliche Ursachen

Es gibt einige äußere Einflüsse, die das Haar fetten lassen, meist ist dies erblich oder hormonell bedingt z.B. in der Pubertät oder der Schwangerschaft. Aber auch die falsche Pflege kann die Talgdrüsen anregen. Eine Haarkur, die nicht richtig ausgewaschen wurde, kann zum Beispiel zu fettiger Kopfhaut führen. ​

Spezialshampoos für fettiges Haar lösen das überschüssige Fett mit Tensiden, die reinigen, ohne die Kopfhaut zu reizen. Die Produktion der Talgdrüsen werden reguliert und die Kopfhaut wird beruhigt.

Fettiges Haar ist ein Problem, das sich in den Griff bekommen lässt. Hier sind unsere Tipps und Tricks, was wirklich gegen fettige Haare hilft.

 

Das kannst du dagegen tun

Damit Spitzen nicht austrocknen, hilft es, den Talg in den Haaren durch Kämmen zu verteilen. Die Borsten der Bürste befördern den Talg gleichmäßig vom Ansatz in die Längen. Bei feinem Haar raten wir jedoch davon ab, da dann kein Volumen mehr am Ansatz vorhanden ist und die Haare dann zusammenfallen. Dies sollte man natürlich nur machen, wenn die Haare leicht fettig sind. Bei einer übermäßigen Produktion wasche lieber die Haare.

Verfalle aber nicht in Haarwasch-Orgien wegen etwas fettigem Haar. Beim Haare waschen sollte beachtet werden, dass das Produkt mild zur Kopfhaut ist. Massiere es sanft ein. Durch eine zu starke Massage regt man die Talgdrüsen an und es wird wieder mehr Fett produziert.

 

Sanfte Kopfmassagen tun gut

Gebe etwas Shampoo in deine Haare, verteile es gleichmäßig und massiere es sanft ein. So fettet die Kopfhaut nur noch langsam nach.

Bei fettigem Haar die Spülung nur in die Haarlängen geben, sonst verstärkt sich das Problem. Ebenso sollte dies auch mit der Haarkur geschehen. Bitte danach auch gründlich Ausspülen!

Um nicht jeden Tag die Haare waschen zu müssen, ist es ideal, ab und zu ein Trockenshampoo oder auch Puder für zwischendurch zu verwenden. Das absorbierende Puder nimmt Talg und Verunreinigungen auf, regt aber die Kopfhaut nicht zum Nachfetten an.

Um auf Dauer fettiges Haar zu vermeiden, empfehlen wir dir, sich das tägliche Haare waschen abzugewöhnen. Wenn du deine Haare nur alle zwei oder drei Tage wäscht, kann sich die Kopfhaut wieder regulieren und produziert mit der Zeit weniger Talg.

 

Fazit:

Wir hoffen, wir konnten dir mit diesen Tipps auf die Sprünge helfen. Fettige Haare sind kein Beinbruch, wenn man weiß, wie man damit umgeht.

Bis bald!

Deine Sarah Kailer

 

Tipps für die optimale Pflege von Männerhaaren

Tipps für die optimale Pflege von Männerhaaren

Die Pflege von Männerhaaren ist eine Besondere: Heutzutage kann man davon ausgehen, dass sehr viele Männer Pflegeprodukte in ihrem Badezimmer stehen haben oder die Produkte ihrer Partnerin mit verwenden. Denn auch Mann möchte seine Haare heutzutage optimal in Szene setzen. Ich erkläre euch, wie das funktioniert.
Ein Blick auf die verschiedenen Shampoos
Ein sehr häufiges Problem sind Schuppen, die durch ein Schuppen-Shampoo bekämpft werden. Wichtig ist jedoch, dass Mann zu dem richtigen Produkt greift.
Trockene Kopfhaut benötigt Feuchtigkeit
Zu starke Schuppen-Shampoos bewirken oft eine Reizung der Kopfhaut und bringen nicht das gewünschte Ergebnis. Ein sanftes Reinigungs-Shampoo ist hier der perfekte Retter. Bei Schuppenflechte oder Neurodermitis kann auch eine Haarkur helfen, die man direkt auf die Kopfhaut aufträgt und nach dem Einwirken (ca.10-30 min) wieder gründlich ausspült.
Wenn die Kopfhaut bereits gereizt ist, ist es besser, auf ein kopfhautberuhigendes Shampoo zurückzugreifen, dies mildert die Reizung und spendet ebenfalls Feuchtigkeit.
In manchen Fällen ist die Kopfhaut trotz Schuppen fettig. Hierbei sollte man auf keinen Fall ein Reinigungs-Shampoo verwenden, weil es die Talgproduktion anregt. Dafür gibt es ein extra Anti-Schuppen-Shampoo mit Zink, das sanft Schuppen und Verunreinigungen von der Kopfhaut löst.
Haarverlust – was ist zu tun!
Ein weiteres, sehr häufiges Problem bei Männern ist der langsam fortschreitende Haarverlust. Die Haare selbst wachsen zwar noch, doch es fallen zu viele aus, die der Körper nicht nachproduzieren kann. Hierzu gibt es Shampoos mit Koffein, Brennnessel und Minze, die die Haare an der Wurzel stimulierten, um es kräftiger werden zu lassen. Für die Männer, denen das zu wenig ist, gibt es auch Haarwasser. Dies wird zusätzlich zum Shampoo benutzt, auf die Haut aufgetragen und leicht einmassiert, ohne es auszuwaschen.
Mehr Volumen für´s Haar
Nicht wenige Männer klagen auch für fehlendes Volumen im Haar. Durch Hopfen, Bier und Guarana gewinnt das einzelne Haar an Stärke und Volumen, man hat dadurch optisch gesehen mehr Haarpracht.
Dickeres Haar ist oft krisselig und schwer zu bändigen, mit einer Haarcreme kann dies gemildert werden.
Fazit:
Du merkst: Allein mit dem Griff zum passenden Pflegeprodukt kannst du in Sachen Haarpflege schon viel erreichen. Und all diese Tipps sind nicht einmal sonderlich aufwendig.
Für weitere Beratung dürft ihr gerne vorbeischauen.
Viel Spaß!
Eure
Sarah Kailer
Wie mache ich meine Haare winterfest?

Wie mache ich meine Haare winterfest?

Die kalte Jahreszeit ist da und damit auch eine der stressigsten Phasen für unser Haar. Ob trockene Heizungsluft oder Mützen – abgebrochenen Spitzen gehören da schon fast zur Tagesordnung. Doch keine Panik! Wir von Style Room Reutlingen haben für euch nützliche Tipps zusammengestellt, mit denen ihr der nächsten Haarkrise gekonnt aus dem Weg gehen könnt.

Pflege-Power für schlappe Schöpfe – LEAVE
Leave-In-Kuren gehören im Winter zum absoluten Must-Have. Sie können gleich mehrere Dinge auf einmal und bieten Hitzeschutz, Anti-Haarbruch, Glanz, Geschmeidigkeit, leichteres Kämmen und Anti-Frizz. Sie entwirren und spenden Feuchtigkeit.

Nach jeder Haarwäsche kann es ins feuchte Haar gesprüht werden und muss anschließend nicht ausgespült werden. Anschließend kannst du ganz normal mit dem Styling loslegen.

Leave-In-Kuren ersetzen allerdings nicht die Haarkur, denn diese sollte im Winter auch öfters verwendet werden. Heizungsluft und kalte Außentemperaturen strapazieren das Haar mehr und mehr, da es in Kontakt mit trockener Luft kommt. Daher hat das Haar mehr Feuchtigkeit verdient, verwende also mindestens zweimal pro Woche eine Haarkur.

Pflege-Power für schlappe Schöpfe – SHAMPOO
Der Winter beschert uns noch ein weiteres Problem: Die Kopfhaut schuppt und spannt deutlich mehr. In dieser Zeit sollte man deshalb auf ein passendes Shampoo umsteigen: Kopfhautberuhigende Shampoos nehmen die Spannung und den Juckreiz von der Kopfhaut.

Milde Reinigungsshampoos für trockene Kopfhaut reinigen, spenden Feuchtigkeit und lösen sanft die Schuppen.

Anti-Schuppenshampoos für fettige Kopfhaut lösen mit Zink sanft die Schuppen und Verunreinigungen von der Haut. Ein Reinigungsshampoo wäre hierbei völlig falsch, da man damit die Talgproduktion erhöht.

Neue Standkraft für platte Ansätze
Auch Mützen schützen: Und sie sind im Winter immer angesagte Accessoires. Aber wie bekomme ich meine Haare so hin, dass sie auch nach dem Abnehmen der Mütze noch sitzen?
Ein kleines bisschen Haarpuder fixiert die Frisur und nimmt die entstehende Feuchtigkeit zwischen Kopfhaut und Mütze beim Tragen auf.

Bei elektrisierendem Haar kann man, wie gewohnt, ein Haarspray nehmen, dabei sollte einem aber klar sein, dass es Alkohol enthält und das Haar austrocknet. Ein Öl, Serum oder eine Haarcreme können dem Haar Feuchtigkeit und Kraft spenden. Wichtig dabei ist, diese Produkte nicht auf der Kopfhaut aufzutragen, sondern auf Längen und Spitzen zu verteilen.

Gönne deinem Haar die Pflege die jetzt in dieser Jahreszeit benötigt wird. Gerne unterstützen wir dich bei der Auswahl an geeigneten Produkten. Einfach bei Style Room Reutlingen vorbei „schneien“ – wir beraten dich gerne.

Dein Style Room Reutlingen Team
Sarah Kailer